Goldmedia verleiht Preis für Medienwirtschaft

Erneut hat das Beratungs- & Forschungsunternehmen Goldmedia die innovativsten Abschlussarbeiten junger Studierender ausgezeichnet. Im Juni 2022 wurden die ersten drei Preise des Wettbewerbs an Absolventen im Bereich Medienwirtschaft verliehen. Da kommt natürlich die Frage auf, wie erhält man solch einen Preis und was muss man denn dafür alles tun? 

Goldmedia – wofür steht der Name?

Die unabhängige und neutrale Beratungs-und Forschungsgruppe legt ihren Fokus auf Informations-, Forschungs-, Medien- und Entertainmentmärkte. Als Mitglied in Berufs- und Branchenverbänden stehen die Werte: Professionalität, Partnerschaft, Vertrauen und Integrität an oberster Stelle des Unternehmens. Außerdem verfolgt Goldmedia seit 2021 ein gezieltes Nachhaltigkeits-Konzept, um die Förderung einer nachhaltigen Gesellschaft und Wirtschaft zu bestärken.

Der Goldmedia-Preis 2021

Der Goldmedia-Preis wird alljährlich für „innovative Abschlussarbeiten im Bereich Medienwirtschaft“ an Absolvent/innen mit Abschluss verliehen. Dazu brauchen sich die Absolventen lediglich online bei dem Unternehmen bewerben, um eine Chance auf die Auszeichnung zu erlangen. Vorrausetzung ist unter anderem, dass ein thematischer Bezug zu einer aktuellen medienökonomischen Fragestellung vorhanden ist. Bei der Bewertung werden bestimmte Kriterien (z.B. Aktualität, Originalität & Nutzenpotential) berücksichtigt. Die Jury rund um Vertreter/innen der Goldmedia-Geschäftsführung & Partner bewertet die Arbeiten dann. Die glücklichen Gewinner erhalten ein Preisgeld und ein Ticket zum Medienkongress „Media Tasting“.

Das sind die Preisträger

Im Juni 2022 wurden nun drei Gewinner des Goldmedia-Preises 2021 ausgezeichnet. Alle drei Absolventen haben ausgezeichnete und innovative Arbeiten eingereicht und wurden dafür schließlich mit einem der drei Preise ausgezeichnet.

Im Folgenden stellen wir euch die drei verdienten Sieger kurz vor:

Jannis Funk

Mit seiner Arbeit „Algorithms and Producers. An Evidence-Based Approach to Target Audience Definition and Revenue Prediction for Feature Film Producers“ (dt. Algorithmen und Produzenten. Ein evidenzbasierter Ansatz zur Zielgruppendefinition und Umsatzprognose für Spielfilmproduzenten) gewann er einen der drei begehrten Preise. Der Inhalt der Dissertation (Filmuniversität Babelsberg KONRAD WOLF) handelt von einem Mechanismus, welcher Zielgruppen nach ihren tatsächlichen Filmvorlieben in der Vergangenheit segmentieren soll. Dieses Modell könnte in Zukunft Kinos und Verleihunternehmen behilflich sein, ihre Zielgruppen gezielter anzusprechen.

Maria Saradaki

Die Bachelorarbeit der Absolventin mit dem Titel „Der Einfluss der Stimme von Sprachassistenten auf die Marke-Mensch-Beziehung und das Brand Engagement“ (Hochschule Macromedia für angewandte Wissenschaften) wurde ebenso mit einem Preis gewürdigt.

Susanne Hoffmann

Ihre Masterarbeit „Die Plus-Transformation. Wie der Pivot to Paid Content die redaktionelle Struktur und die journalistische Selektion verändert“ (Technische Universität, Düsseldorf), holte sie sich ebenfalls einen Goldmedia-Preis. Die qualitative Analyse befasst sich mit dem Paywall-Management deutscher Zeitungsverlage.

Media Tasting

Beim diesjährigen Media Tasting in Stuttgart dürfen wir eine Gewinnerin des Goldmedia-Preises willkommen heißen. Die Preisträgerin Susanne Hoffmann wird am Medienkongress teilnehmen und sich auf einen Tag voller Impulse und Austausch freuen. Vielleicht sammelt sie vor Ort neue Inspirationen für ihre nächste erfolgreiche Arbeit.