Deutschlands langlebigste Late-Night-Show

TV total ist zurück

51.744 Stunden, 2.156 Tage oder rund sechs Jahre – so lange lag die letzte Sendung von ProSiebens Erfolgsformat TV total zurück. Seit vergangenem Mittwoch ist TV total wieder im deutschen Fernsehen. Die Musik spielen erneut die Heavytones und auch das Pult rast weiterhin durch das Studio. Doch es ist nicht alles gleich. Neben einem neuen Studio und Moderator will TV total in 2021 einiges anders machen. Wir werfen einen nostalgischen Blick in die Vergangenheit und stimmen ein, auf das, was uns in den kommenden Folgen noch erwarten könnte.

Die Anbahnung

Bereits im Sommer 2021 berichtet der Spiegel darüber, dass TV total zurückkehren könnte. Doch obwohl ProSieben diese Aussage nicht bestätigt, verdichten sich Anfang November die Gerüchte.

Plötzlich geht es Schlag auf Schlag und auch ProSieben lässt am 8. November die Katze aus dem Sack: TV total kehrt zurück. Und das bereits sehr kurzfristig. Die erste Folge mit Moderator Sebastian Puffpaff wird zwei Tage später ausgestrahlt. Der neue Sendeplatz für TV total lautet „mittwochs ab 20:15 Uhr“. Dafür weicht das Format „Zervakis & Opdenhövel. Live“ auf einen späteren Sendeplatz.

© ProSieben

Das kann ja mal passieren

Doch der Reihe nach – wir richten den Blick zunächst zu den Anfängen. Was viele nicht wissen: TV total war nicht immer „TV total“. Im Jahr 1997 produziert Stefan Raab erstmals eine Sendung namens „Das kann ja mal passieren“. In diesem Zusammenhang taucht auch der Name „TV total“ das erste Mal auf. Erst zwei Jahre später allerdings, startet TV total auf ProSieben – also vor mehr als 20 Jahren. Von Anfang an dabei sind das “Nippelboard“ sowie Formate wie „Raab in Gefahr“. Der fahrende Schreibtisch hingegen hält erst 2003 mit dem Umzug in das neue Studio an der Schanzenstraße in Köln-Müllheim Einzug in die Sendung.

TV total startete am 8. März 1999 vorerst einmal die Woche, immer montags. Später wurde TV total regelmäßiger ausgestrahlt – in der Regel vier Mal pro Woche. Im Laufe der Zeit brachte Raab weitere Sondersendungen des TV total Universums wie etwa die Wok-Weltmeisterschaft, Schlag den Raab oder die Stock Car Crash Challenge hervor. TV-Events, die teilweise Zehntausende in ausverkauften Fußball-Tempeln und Millionen vor den Fernsehern bis spät über Mitternacht hinaus wachhielten. Wer bei diesen Veranstaltungen Teil der Clique wurde, konnte sich sicher sein, bei der nächsten großen Aktion ebenfalls gefragt zu werden. Auch heute noch sind manche dieser Formate regelmäßig und ohne Raabs Beteiligung im deutschen Fernsehen zu sehen.

Der Erfolgsfaktor Raab

Stefan Raab war und ist TV. Auch deswegen, kann sich TV total mit 16 Jahren als die langlebigste, deutsche Late-Night-Show betiteln. In der Neuauflage der Kult Show allerdings zieht Raab nur hinter den Kulissen die Fäden. Vor der Kamera steht ein anderer. Sebastian Puffpaff heißt der neue Moderator von TV Total. Er ist Kabarettist, Entertainer, Comedian und mit 45 Jahren rund 10 Jahre älter als der junge Raab, der 1999 als 32-Jähriger die erste Sendung von TV total moderiert.

© ProSieben/Willi Weber

Die Fußstapfen in die er tritt, wirken groß, doch genau genommen ist Puffpaff kein Unbekannter in der Branche. Nachdem DWDL.de Sebastian Puffpaff Ende 2020 zu einem der „Bildschirmhelden 2020“ kürte, folgten dieses Jahr der Grimme Preis sowie eine Nominierung für den Deutschen Fernsehpreis. Ob Puffpaff lange über die Entscheidung bei TV total die Moderation zu übernehmen nachdenken musste verneint er, so eine Chance käme nur einmal im Leben.

© Arne Tympe – tvtotal.de

Bereits in den ersten Sekunden des TV-Revivals wird deutlich: Puffpaff und TV total wollen einiges anders machen. Statt dem entspannten Eintritt über die Treppen, nimmt Puffpaff die neue Rutschstange des Studios und verspricht kämpferisch, man werde „richten und strafen für den ganzen Schrott, den es da draußen gibt“. Dazu beschränke man sich künftig nicht alleine auf TV Highlights, sondern werde auch auf TikTok- oder Podcast-Trends eingehen. Bereits im Vorfeld betonte Puffpaff, dass man mit TV total wieder näher an das Ursprungskonzept rücken möchte. Dies bedeutet allerdings nicht, dass Formate wie „Raab in Gefahr“ nun Geschichte sind. Auch in der ersten Folge, mit Moderator Puffpaff, wird ein Außeneinsatz bei „Wetten, dass..?“ gezeigt.

Wie geht es weiter?

Der Anfang ist gemacht. Zwar kann TV total am Mittwochabend nicht mit einem Samstagabend-Comeback von „Wetten, dass..?“ mithalten, aber die Zahlen können sich dennoch sehen lassen. DWDL.de berichtete, dass 27,2 Prozent der 14- bis 49-Jährigen am Mittwoch TV total verfolgten. Selbst das in den letzten Wochen um gute Quoten kämpfende Format „Zervakis & Opdenhövel. Live.“ konnte durch das vorgelagerte TV-Comeback profitieren.

© ProSieben/Willi Weber

Allerdings feierte nicht ausnahmslos jeder das TV-Revival. Die ZEIT stellt mit ihrem Artikel „Warum das alles noch mal?“ Sinn und Zweck des Comebacks scharf in Frage. Doch auch wenn die Meinungen über Puffpaff’s Performance auseinander gehen, kann eines festgestellt werden: TV total polarisiert.

Heute Abend steht nun die zweite Folge von TV total auf dem Plan und bereits jetzt brodelt die Gerüchteküche. Als wahrscheinlich gilt die Rückkehr von Elton und Korinna Kramer in kommenden Sendungen. Spannend ist ebenfalls, ob und wann Stefan Raab selbst als Gast in der Neuauflage von TV total zu sehen sein wird. In jedem Fall freuen wir uns die Kultsendung wieder im deutschen Fernsehen begrüßen zu dürfen und wünschen dem Moderator sowie ProSieben damit alles Gute. Um es mit Stefan Raabs Worte zu sagen: „Isch gucke“.

Leave a Reply